Laborforum Hannover Online

Sysmex Laborforum Hannover

Das von Sysmex organisierte Laborforum bietet interessierten medizinisch-technischen Assistenten (MTA), leitenden MTAs sowie Laborärzten eine Fortbildungsveranstaltung mit vielfältigen und spannenden Vorträgen und Workshops zu aktuellen Themen aus dem Laboralltag – durchgeführt von renommierten Referenten und kompetenten Sysmex Experten. Den Teilnehmern stehen  viele praxisnahe Seminare rund um die Bereiche Hämatologie, Point-of-Care-Diagnostik, Urinanalytik, Qualitätsmanagement und IT zur Verfügung. Im Rahmen des anschließenden Come Together können sich die Teilnehmer mit Kollegen, Referenten und Sysmex Experten austauschen.

12. Laborforum 2021

Leider können wir Sie 2021 aufgrund der aktuellen Situation nicht persönlich in Hannover begrüßen. Dafür haben wir uns entschieden, das Laborforum zu Ihnen zu bringen. Wir freuen uns, Ihnen online interessante Vorträge von renommierten Referenten aus unterschiedlichen Laborbereichen anbieten zu können.

Unsere virtuelle Veranstaltung startet am 27. Januar 2021 und ist anschließend ein Jahr lang für Sie verfügbar. Besuchen Sie die Vorträge zu jeder Zeit und in beliebiger Reihenfolge. 

Registrieren Sie sich hierfür einfach auf unserem Fortbildungsportal der Sysmex DACH Akademie, falls Sie noch keinen Zugang haben. Das Laborforum ist ab dem 27. Januar buchbar.

Die einmalige Teilnahmegebühr für das 12. Laborforum beträgt 60 € (inkl. Mehrwertsteuer). Die Teilnehmerzahl ist nicht begrenzt.

Erkunden Sie gerne schon jetzt unser vielfältiges Kursangebot der Sysmex DACH Akademie.

Programm

12. Laborforum 2021

ab 27. Januar 2021

Dr. Klaus Hofmann,
Sysmex Deutschland 
GmbH, Norderstedt
MODERATION
Vortrag 1
Reinhild Herwartz, 
Universitätsklinikum 
Aachen
BLASTEN IN DER HÄMATOLOGISCHEN DIAGNOSTIK: 
PHYSIOLOGISCHE GRUNDLAGEN UND PATHOLOGISCHE VERÄNDERUNGEN

In der Hämatologie spielen Blasten eine wichtige Rolle, denn eine Reihe hämatologischer Erkrankungen sind mit einer Blastenvermehrung assoziiert. Die Erkennung leukämischer Blasten und Abgrenzung von anderen physiologischen und pathologischen Zellen stellt eine große Herausforderung in der Labordiagnostik dar. Dieses erste Videotutorial dient als Einführung innerhalb einer Reihe von insgesamt sechs Seminaren, die sich dem Thema der zytologischen Diagnostik hämatologischer Neoplasien widmen.
Vortrag 2
Sabine Haase, 
Marien Hospital 
Düsseldorf

Barbara Schroeder, 
Ltd. MTA AD, Minden
DAS DUETT: ZYTOMORPHOLOGIE TRIFFT LIQUORZYTOLOGIE

Die Zytomorphologie und Liquorzytologie spielen bei hämatologischen und onkologischen
Systemerkrankungen eine große Rolle. Entzündliche Erkrankungen, Tumorerkrankungen und der Nachweis einer spezifischen Phagozytose stellen die Domäne der Liquorzytologie dar. Auch bei den meisten hämatologischen Erkrankungen wie z.B. akuten Leukämien, Lymphomen und myelodysplastischen Syndromen spielt die Liquorzytologie eine große Rolle. Im Krankheitsverlauf dieser Erkrankungen kann es zu einem Befall des zentralen Nervensystems (ZNS-Befall) kommen. In einer virtuellen Videomikroskopie präsentieren wir Ihnen eine kleine Auswahl an peripheren Blut- und Knochenmarkausstrichen sowie an Liquorzytospinpräparaten der unterschiedlichsten Krankheitsbilder. Neben den Grundlagen der Mikroskopie möchten wir Ihnen auch darlegen, wie wichtig die Liquorpräparation als solche ist. Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, würden wir uns freuen, Sie bei den virtuellen Norderstedter Mikroskopiertagen unter dem Motto „Das Duett: Zytomorohologie trifft Liquorzytologie“ begrüßen zu dürfen.
Vortrag 3
Hella Hartmann, 
Agaplesion 
Diakonieklinikum 
Rotenburg/Wümme
DIE PRAKTISCHE UMSETZUNG DER LYMPHOZYTENTERMINOLOGIE 2011 IM ROUTINEALLTAG

Die Morphologie der Lymphozyten ist sehr vielfältig und immer wieder eine Herausforderung im Routinelabor. Die Nomenklatur von 2011 setzt einen Rahmen, der einerseits schon diagnostische Hinweise erlaubt, aber auch dem weniger Erfahrenen ohne spezielle Kenntnisse eine richtungsweisende Beurteilung ermöglicht. In diesem Vortrag soll an Beispielen demonstriert werden, wie die Nomenklatur im Routinealltag umgesetzt werden kann und wie der Gerätebefund und besonders die Scattergramme die mikroskopische Beurteilung der Zellen dabei unterstützen. Dieses Video Tutorial ist der erste Kurs innerhalb einer Serie von 6 Seminaren zum Thema "Lymphozytenterminologie 2011 im Routinealltag" und soll Ihnen einen ersten Einblick in diese Thematik geben.
Vortrag 4
Dr. Schäfer,  
Tropenklinik, Tübingen 

Karin Ludwig,  
Tropenklinik, Tübingen 

Nejat Catalbas,  
Sysmex Deutschland 
GmbH, Norderstedt
IN DER THEORIE KANN ICH PRAKTISCH ALLES: MALARIADIAGNOSTIK – REFRESHER

Trotz intensiver internationaler Bemühungen die Malaria zu bekämpfen, erkranken jährlich weltweit mehr als 200 Millionen Menschen. In Deutschland werden pro Jahr ca. 500 bis 1000 Malariafälle diagnostiziert. Also zu viele, um das Thema einfach zu ignorieren, aber auch zu wenig, um richtig in Übung zu bleiben. In unserem Vortrag wollen wir Theorie und Praxis miteinander verbinden. Zuerst wiederholen wir kurz die theoretischen Grundlagen der Malariadiagnostik. Anhand von Fallbeispielen besprechen wir praktische Fragen wie: 
- Anfertigung und Beurteilung vom dicken Tropfen und Ausstrich 
- Die Bedeutung und der Einsatz von Schnelltests 
- Die Einbeziehung weiterer Laborparameter
Vortrag 5
Dr. Mathias Zimmermann, 
Labormedizinisches 
Versorgungszentrum 
der DRK Kliniken, Berlin
DIE BEDEUTUNG NEUER PARAMETER UND SCORES AUS DEM BLUTBILD FÜR DAS ANÄMIE- UND INFEKTIONSMANAGEMENT (AUF DER INTENSIVSTATION)

Die Diagnostik von Infektionen ist komplex. Ergebnisse lassen häufig auf sich warten, obwohl in vielen Fällen ein schnelles Handeln erforderlich ist. Neue zellbasierte Biomarker, die mit Hilfe des Routine-Hämatologie-Systems bestimmt werden, wie z. B. der Aktivierungsstatus der Neutrophilen, die Zahl der unreifen Granulozyten (IG), das Retikulozyten-Hämoglobin-Äquivalent und der DELTA-He können dabei unterstützen, erste präzise Erkenntnisse über die Art einer Infektion, den Funktionsstatus des Immunsystems und der Erythropoese zu geben. Diese Parameter ermöglichen zwischen einer Sepsis und einer nicht infektiösen Immunantwort besser unterscheiden zu können. Da die Immunantwort vom Zeitpunkt der Blutabnahme abhängig ist, müssen wir die Aussagen der Parameter kombinieren, um eine Sepsis ausschließen zu können, was am besten über einen Score gelingt (Intensive Care Infection Score).
Vortrag 6
Dr. Maren Hedtke, 
Universitätsklinikum 
Mannheim 

Gabi Bauer,  
Sysmex Europe GmbH, 
Norderstedt
MONOZYTEN WORKFLOW OPTIMIERUNG (MWO) IN DER ROUTINEANWENDUNG

Dysplastische Erkrankungen, wie z.B. eine CMML, sind seltene und schwierig zu diagnostizierende Erkrankungen, die besonders erfahrenes Personal für die Beurteilung der Ausstriche benötigt. Dieser Score aus Parametern des XN-DIFF wurde entwickelt, um einen Hinweis zu generieren, dass der Verdacht auf z. B. eine CMML besteht und ein Ausstrich erfolgen muss. Er kann Sicherheit geben, keine anormalen Proben zu übersehen und trägt zur Standardisierung und Verbesserung der Qualitätsansprüche des Labors bei. Die Universitätsmedizin in Mannheim arbeitet seit nunmehr einem Jahr mit der Anwendung „MWO“ und berichtet über ihre Erfahrungen. Ziel ist es den bestmöglichen Laborworkflow, bei Einhaltung der strengen WHO-Kriterien für eine CMML zu erhalten.
Vortrag 7
Dr. Vanessa Neef,  
Universitätsklinikum 
Frankfurt 

Dr. Barbara Behrens,  
Sysmex Deutschland 
GmbH, Norderstedt
RET-HE ALS NEUER BIOMARKER FÜR DAS ERKENNEN EINER EISEN DEFIZIENZ IM PATIENT BLOOD MANAGEMENT

Die WHO hat 2011 ein medizinisches Konzept, das sich mit der Steigerung der Patientensicherheit durch Stärkung der körpereigenen Blutreserven vor großen, planbaren OPs beschäftigt, ausgerufen. Blutarmut im Rahmen einer Operation stellt einen starken Risikofaktor für eine erhöhte Krankenhaussterblichkeit und weitere Komplikationen dar. Aus diesem Grund sollen anäme Vorerkrankungen der Patienten sowie der Blutverlust während der OPs reduziert und Blutprodukte rational eingesetzt werden. Im Vortrag wird die aktuelle Umsetzung der prä- und intraoperativen Anämie Diagnostik und der daraus resultierenden Therapie am Beispiel der Universität Frankfurt beschrieben, eines der ersten und maßgeblichen Zentren für das Patient Blood Management in Deutschland. Im Detail werden die Retikulozyten-Parameter diskutiert, die wertvolle Informationen über den Eisenstatus geben und zur schnellen Therapie beitragen.
Vortrag 8
Dr. Jo Linssen, 
Sysmex Europe 
GmbH, Norderstedt
INTERPRETATION VON PARAMETERN AUS DEM BLUTBILD BEI COVID-19 PATIENTEN

Warum erkranken manche Menschen schwer am SARS-CoV-2 Virus und andere dagegen zeigen einen milden bis asymptomatischen Verlauf? Herr Dr. Linssen berichtet über Erkenntnisse aus einer multizentrischen Studie, 13 Krankenhäuser in 3 Ländern, von 1000 PCR positiven COVID-19 Patienten. Die Patienten wurden von Tag 1 an im Krankenhaus beobachtet. Ziel der Studie: Entwicklung eines prognostischen Scores mit Parametern aus dem Blutbild (absolute Zellzahl und Aktivierungsstatus), um schnell und zuverlässig eine Prognose der Krankheitsverläufe einer SARS-CoV-2 Infektion stellen zu können.
Vortrag 9
Margaretha Konrad,  
Sysmex Deutschland 
GmbH, Norderstedt
TIPPS UND TRICKS - VERMEIDBARE FEHLER IN DER URINANALYTIK

Im Bereich der Urinanalytik kann es, aufgrund von präanalytischen und analytischen Einflüssen, zu Diskrepanzen oder Interferenzen bei der Teststreifenanalyse in Kombination mit der Beurteilung von zellulären Bestandteilen kommen. Die wichtigsten Aspekte und Faktoren werden im Rahmen dieser Präsentation besprochen und erläutert.
Vortrag 10
Dr. Matthias Pühse,  
MVZ Labor 
Krone GbR, 
Bad Salzuflen
RATIONALE UND SCHNELLE DIAGNOSTIK VON HÄMOGLOBINOPATHIEN DURCH KAPILLARELEKTROPHORESE

Hämoglobinopathien sind weltweit mit einer Prävalenz von etwa 7 % sehr weit verbreitet und werden dabei oft fälschlicherweise für Anämien gehalten. Für die korrekte Diagnose dieser genetischen Erkrankungen ist die Kapillarelektrophorese eine wichtige Technologie. In diesem Vortrag wird die Anwendung der Kapillarelektrophorese für die Hämoglobinauftrennung anhand von Beispielen aus der Laborpraxis erläutert. Darüber hinaus wird der Unterschied zwischen abnormen Hämoglobinvarianten und Thalassämien als Synthesedefekte im Detail beleuchtet.

13. Laborforum 2022

Für 2022 planen wir unser Laborforum wieder in bekannter Form im Congress Centrum Hannover. Merken Sie sich schon heute den Termin vor: 26. Januar 2022
Wir freuen uns, Sie in 2022 wieder in Hannover begrüßen zu dürfen.

Sysmex Laborforum Hannover